mzwei SBB Cargo Muttenz Basel Graffiti Gleise Fassade 1

Graffiti Artwork | Wandgestaltung | SBB Cargo

Struktur und Ordnung.

Die unzähligen Waggons und Lokomotiven im riesigen Rangierbahnhof der SBB Cargo in Muttenz fügen sich zu einem auf den ersten Blick willkürlich wirkenden sich stetig verändernden Mosaik an Farben und Formen. Dynamisch wechselnde Farben und Verläufe unterstreichen die ständige Bewegung der sich kreuzenden Zugskompositionen. Es ist ein wirres Hin- und Her, ohne jedoch nie an Struktur und Ordnung zu verlieren.

mzwei SBB Cargo Muttenz Basel Graffiti Gleise Fassade Skizze digital

Das Hauptmotiv des Bildes besteht aus der SBB Cargo-Rangierlok und der SBB Cargo-Lok 482, welche zu beiden Seiten SBB Cargo-Bahnwagen angehängt haben. Die Wortmarke "CARGO" wird grossflächig über die gesamte Länge der Wand angeschnitten und als Raum- und Formenteiler eingesetzt. Eine zweite, deutlich lesbare Wortmarke wird aufgrund der originalgetreu übersetzten Lackierung der Lokomotive ersichtlich.

Die formale Umsetzung nimmt sich den gegebenen, architektonischen Grundformen an ohne diese zu verfremden. Die abstrahierte Darstellung unterstreicht die technische und zeitgemässe Thematik. Dekorative Elemente wie Lokführer und Strommasten sowie die formtypischen Details der Lokomotiven beleben die Szenerie und sorgen dafür, dass die Wandgestaltung auch bei näherer Betrachtung nicht an Attraktivität verliert.

mzwei SBB Cargo Muttenz Basel Graffiti Gleise Fassade vorher 1
mzwei SBB Cargo Muttenz Basel Graffiti Gleise Fassade Atwork Claude Luethi 1
mzwei SBB Cargo Muttenz Basel Graffiti Gleise Fassade Atwork 2
mzwei SBB Cargo Muttenz Basel Graffiti Gleise Fassade 10
mzwei SBB Cargo Muttenz Basel Graffiti Gleise Fassade Detail 1
mzwei SBB Cargo Muttenz Basel Graffiti Gleise Fassade 9

Auftraggeber.

SBB Cargo

Ort.

Muttenz, Basel

Date.

Juli 2018

Kategorie.

Graffiti | Wandgestaltung

Nächste Projekte

JVA Lenzburg

Künstlerische Freiheit.

Zum Projekt

JVA Lenzburg

Das erste Grün.

Zum Projekt

Gefängnis Pfäffikon

Eine Frage der Perspektive.

Zum Projekt